Webshop testen für Heydorn

So testest du deinen Webshop richtig - das schafft Vertrauen und steigert den Umsatz

Ing. Bartosz Stankiewicz MSc 1. Februar 2018

Ich habe im Auftrag von HEYDORN ihren Webshop: www.heydorn.com getestet und ein Maßnahmenpaket zusammengestellt. HEYDORN ist ein Unternehmen welches hochwertige Kaschmirprodukte (Kleidung für Damen und Herren) in Geschäften in Hamburg und auf Sylt sowie online verkauft. Die Kaschmirwolle kommt aus der Mongolei und wird in Nepal werden die Kleidungsstücke gewebt. Bei der Online-Bestellung ist es dabei außerdem möglich einen völlig individuellen Pullover zu kreieren und zu bestellen. Durch den speziellen Produktionsprozess ist es dabei möglich einen individuellen Pullover (Farbkompositionen, Monogramme, Patches) online zu bestellen

E-Commerce boomt, Geschäfte vor Ort ohne Webshop werden es schwer haben sich durchzusetzen. Heute ist ein Webshop im Handumdrehen beauftragt oder sogar selbst umgesetzt. Dann ist das Programmieren abgeschlossen, alles ist startbereit, alle Produkte wurden aufwendig eingepflegt und beschrieben, doch plötzlich passiert nichts. Niemand schaut vorbei. Das Lager ist voll, aber kein Umsatz wird generiert.

“Stellt man einen Webshop online, erwartet man sich neben Zugriffen (Traffic) vor allem Kaufabschlüsse (erfolgreiche Checkouts), das kann nur funktionieren wenn Besucher überzeugt werden und in Folge mitmachen (Traction).”

Was stimmt bloß nicht mit dem Webshop und was soll ich überhaupt genau testen?

Es ist gut zu verstehen an welcher Stelle das Problem liegt. Im Grunde geht es in erster Linie darum, mit dem Webshop Umsatz zu generieren.

Testen ist nicht gleich Testen, hier unterscheidet man zahlreiche Arten, was macht Sinn getestet zu werden?

  • Funktionalität (Verlinkungen, Einkauf, Bezahlung)
  • Design/Layout (Desktop/Tablet/Mobile)
  • Ladegeschwindigkeit des Webshops (Je länger der/die Kunde/Kundin wartet desto eher springt er/sie ab und kauft beim Mitbewerb)
  • Auffindbarkeit in der Suchmaschine (SEO - Optimierung für die Suchmaschine & SEM Suchmaschinen Marketing)
  • Benutzerfreundlichkeit (Anzahl der benötigten Klicks zum Kauf, Komplexität der Kategorien/Modelle/Arten)

Diese Bereiche sind miteinander eng verbunden. Hier sollte man herausfinden welches das dringendste Problem ist und somit Prioritäten definieren.

Wo fange ich an?

Wichtig ist es einen Ist-Zustand anhand quantitativer Zahlen festzustellen. Ein sehr hilfreiches Werkzeug dafür ist der Google Chrome Browser, da er Entwicklertools aufweist.

Google PageSpeed an Heydorn

Mit wenigen Klicks findet man folgendes heraus:

  • Programmierfehler in der “Console” (Mac: Command+Option+J und Win: Control+Shift+J)
  • Ladezeit und Dateigröße des Webshops (normal sind 1-3 Sekunden Ladezeit, eine Gesamte Dateigröße von max. 1 - 4 MB)

Ein weiteres sehr nützliches Werkzeug von Google ist PageSpeed Insights um die Qualität der Umsetzung eines Webshops zu testen. Das Erreichen von 100% ist jedoch äußerst schwierig und oft gar nicht notwendig.

Dabei werden vor allem Kriterien welche für eine schnelle Ladezeit interessant sind herangenommen:

  • Bilder, HTML, JavaScript und CSS Komprimierung und Optimierung
  • Priorisierung sichtbarer Elemente (“above the fold”)

Maßnahmen statt Fehlerlisten

Manche fehlerhaften Punkte fallen einem sofort auf, manch andere sieht man gar nicht, jedoch haben diese Fehler oft eine große Auswirkung.

“Heute ist die Aufmerksamkeitsspanne bei den Benutzerinnen und Benutzern so kurz, dass man im “above the fold” (Bildschirmdarstellung ohne Scrollen) überzeugen muss. Hat man den Besucher, die Besucherin überzeugt, gilt es Vertrauen aufzubauen (Erzeugung von Traction).”

Abhängig von der eingesetzten Webshop Technologie sind einzelne Punkte leichter oder schwerer zu verbessern.

Wichtig ist, dass ein Test nicht nur Fehler aufzeigt, sondern dass im Anschluss auch Maßnahmen eingeleitet werden, um diese Fehler zu beheben oder zumindest zu verbessern.

Maßnahmen können in einem Tool wie Trello mit Screenshots und reproduzierbaren Schritten beschrieben werden.